Keyboard amps

Live-Setups, Tips für Bühnenmusiker, sowie Fragen zu Proben.

Moderatoren: Moni, Musiker Lanze, toeti

Thümmer
schaut sich noch um
Beiträge: 10
Registriert: 08.10.2006 13:11
Kontaktdaten:

Keyboard amps

Beitrag von Thümmer » 08.10.2006 13:39

He Leute!

mal ne frage an diejenigen unter euch die in ner band spielen. worüber lasst ihr euer keyboard im proberaum laufen?
ich hatte bisher eine billige PA benutz allerdings beginnt die den geist endgültig aufzugeben. drum hab ich mir überleg vielleicht einen amp oder ähnliches anzuschaffen. hat denn jemand von euch erfahrung mit entsprechenden teilen?

Rene22
Top-Poster
Beiträge: 889
Registriert: 31.12.2005 17:15

Beitrag von Rene22 » 08.10.2006 13:43

Die von Keybaord-Verstärker von Behringer und Roland sollen ganz gut sein. Kosten je nach Wattzahl von 165,- EUR (Roland 30 Watt / Behringer 40 W) über 330,- EUR (Behringer 300 Watt) bis hin zu 500,- EUR (ROland 120 Watt). Peavy stellt auch einige her, hab ich bis jetzt aber noch nichts daovn gehört, wie die sind. Nachteil ist, dass die nicht so viel Watt bringen (der höchste glaube ich momentan mit 150 Watt für 500 EUR.

Solltest dich einfach mal bei Behringer und Roland sonst umschauen, die haben auf ihren Seiten die Produktpalette drauf, soweit ich weiss.

Benutzeravatar
toeti
Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 28.08.2005 10:01
Wohnort: Herdecke
Kontaktdaten:

Beitrag von toeti » 08.10.2006 13:45

Hi,
also ich laufe über die PA.
Die Keyboardverstärker, sind meines erachtens nach nicht so der bringer. Die klingen einfach nicht so doll.
Gruß
Kein Dingen, Let's Rock
Sonik-Music
Pallium

Thümmer
schaut sich noch um
Beiträge: 10
Registriert: 08.10.2006 13:11
Kontaktdaten:

Beitrag von Thümmer » 08.10.2006 13:46

ok dann schau ich mal. hm peavy klingt aber eigentlich nicht schlecht, zumindest was ihr gitarren amps angeht. mein gitarrist spielt über ein peavy topteil und ist recht zufrieden.
aber danke für den tip

Benutzeravatar
toeti
Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 28.08.2005 10:01
Wohnort: Herdecke
Kontaktdaten:

Beitrag von toeti » 08.10.2006 14:26

Hi,
das kannst du aber nicht direkt vergleichen, da die Anforderungen doch recht unterschiedlich sind. Der Gitarrenamp hat ja keinen linearen Frequenzverlauf. Das sollte für das Keyboard aber schon gegeben sein.

Ich kann dir da aktiv Monitore empfehlen. zB. KME, JBL usw.

Ich selber habe noch eine komplette Monitor PA.

Gruß
Kein Dingen, Let's Rock
Sonik-Music
Pallium

Thümmer
schaut sich noch um
Beiträge: 10
Registriert: 08.10.2006 13:11
Kontaktdaten:

Beitrag von Thümmer » 08.10.2006 15:00

nee klar das wollt ich auch nich direkt vergleichen ich wollte damit nur sagen dass peavy schon zT recht gute geräte herstellt von dem was ich bisher so gehört hab.

Gast

falls du mit e-piano sound spielst kauf dir einen gitarrenam

Beitrag von Gast » 25.10.2006 09:32

hi
falls du mit epiano oder orgelsound spielst kauf dir einen guten gitarren amp ... der macht super druck und ist das geld wirklich wert .. du wirst über den sound staunen ... damit die keyboarder auch mal was zu sagen haben gegen die gitarristen ...

so far

Benutzeravatar
toeti
Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 28.08.2005 10:01
Wohnort: Herdecke
Kontaktdaten:

Beitrag von toeti » 25.10.2006 11:11

Hi,
so kann man das auch nicht sagen denk ich. Für Orgel ist er nutzbar. Für das E-Piano nur eingeschränkt.
Gruß
Kein Dingen, Let's Rock
Sonik-Music
Pallium

Rene22
Top-Poster
Beiträge: 889
Registriert: 31.12.2005 17:15

Beitrag von Rene22 » 25.10.2006 11:36

Es kommt auch drauf an, was für nen Amp.
Einer für 40,- Euro von Conrad mit 15 W oder so bringt das nicht wirklich, da der Klang sehr unnatürlich wirken kann. Das macht halt auch die Unterschiede aus. Wenn du nen billigen Keyboard-Amp hast, ist der besser geeignet, als nen billiger Gitarrenamp. (Hab selber die Erfahrungen damit gemacht).

Benutzeravatar
JuergenPB
postet nicht selten
Beiträge: 407
Registriert: 12.08.2006 17:40
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von JuergenPB » 25.10.2006 13:33

Ein Keyboard hat ja einen relativ großen Frequenzbereich.

Nimmt man ein Keyboard mit 61 Tasten, und man zieht beim Orgel/Hammond-Sound den 16-Fuß Zugriegel, hat das untere C eine Frequenz von etwa 32Hz, zieht man den 1-Fuß-Zugriegel, hat das oberste C eine Frequenz von rund 16kHz. Den Bereich muß also die Box abdecken. Das geht freilich nur über mehrere Lautsprecher. Für 16-Fuß braucht man schon einiges. Ich denke die meisten würden da zu einem 15-Zoll Lautsprecher raten; zusätzlich braucht man für die Höhen einen starken Hochtöner; und am besten noch was für den mittleren Bereich -- und das alles muß über eine Frequenzweiche sauber getrennt werden.
Gruß Jürgen

Wer andern eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.

Benutzeravatar
toeti
Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 28.08.2005 10:01
Wohnort: Herdecke
Kontaktdaten:

Beitrag von toeti » 25.10.2006 13:43

Das Problem an nem Gitarren Amp ist: Der ist nicht linear!!
Kein Dingen, Let's Rock
Sonik-Music
Pallium

Benutzeravatar
JuergenPB
postet nicht selten
Beiträge: 407
Registriert: 12.08.2006 17:40
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von JuergenPB » 25.10.2006 14:48

Wenn's nur um die Boxen ginge, hätte ich hier was. Die müßten eigentlich genug Druck machen. Sind aber mit je 60kg nicht ganz leicht zu transportieren :roll: Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube die haben so um die 500 Watt :roll: und nen büschen teuer ist das Ganze auch, wenn man bedenkt, daß man dann noch eine Endstufe braucht :?
Gruß Jürgen

Wer andern eine Bratwurst brät, hat ein Bratwurstbratgerät.

Rene22
Top-Poster
Beiträge: 889
Registriert: 31.12.2005 17:15

Beitrag von Rene22 » 26.10.2006 18:54

In der "Keyboards 8/06 " ist laut dem Internet ein Artikel mit der Kaufberatung für Keyboard-Amps drin, wen es interessiert.
http://www1.keyboards.de/magazine/index.html

Gruß
René

Benutzeravatar
toeti
Moderator
Beiträge: 807
Registriert: 28.08.2005 10:01
Wohnort: Herdecke
Kontaktdaten:

Beitrag von toeti » 26.10.2006 20:51

Hi,
den habe ich auch gelesen, aber ganz ehrlich?! Ist in meinen Augen nicht so ganz ernst zu nehmen.
So gut, wie die Dinger dann doch abschneiden sind sie leider nicht immer.

Gruß
Kein Dingen, Let's Rock
Sonik-Music
Pallium

Benutzeravatar
blueser
Forums-Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: 16.08.2006 09:40

Brüllwürfel

Beitrag von blueser » 28.10.2006 13:46

Hi,

hatte dieses Jahr bei einem Gig einen Kollegen mit einem Rolandteil gesehen besser gehört. Von der Lautstärke her muss es wohl die grosse Variante mit 180W gewesen sein. Beim Soundcheck habe ich den Brüllwürfel erstmals skeptisch betrachtet, aber er klang erstaunlich gut.
Mir schien das Teil, wenn man seine sehr handliche Grösse betrachtet und mit 4 Eingängen auskommt eine durchaus brauchbare Lösung zu sein.

Keep on rockin'

Blueser

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste