Korg Pa3X Musikant.....61er oder 76er Tasten-Version kaufen?

Alles zu den neuen Korg Keyboards
PA-900 PA-600 und PA3X
Antworten
Benutzeravatar
Musikatoll
Forums-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.2009 16:55
Wohnort: Bottrop

Korg Pa3X Musikant.....61er oder 76er Tasten-Version kaufen?

Beitrag von Musikatoll » 12.07.2011 21:19

Hallo!

Meine Frage ist die: Das 76er Modell des Pa3X Musikanten kostet "nur" 222,00Euro mehr als die 61Tasten-Version. Wäre das ein Kaufargument für den grösseren Korg?...oder benötigt ein normaler Keyboarder auch für den Bühnenauftritt nicht mehr als ein 61Tasten-Keyboard?

Was Grösse und Gewicht angeht um das als Faktor hinsichtlich des Transportes auch hier mit einzubringen sei gesagt das das 76Tastenmodell des Musikanten gerade mal 119cm gross ist,weil das Gehäuse jenseits der Tasten sehr schmal gehalten wurde. Und mit gerade mal 17,5kg ist das grosse Key auch nicht gerade sehr schwer.

Spricht rein vom Spielerischen etwas für oder gegen die eine oder andere Musikant-Version? Ich bin weder einer der viel von der Tastatursplitting Gebrauch macht. Noch bin ich d e r Klavierstückespieler der ja gerne mehr Tastatur nutzen möchte.


Gruss Fritz
Immer schön Mensch bleiben

Benutzeravatar
Musikatoll
Forums-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.2009 16:55
Wohnort: Bottrop

Korg Pa3X Musikant....

Beitrag von Musikatoll » 13.07.2011 22:14

Hallo!

Also entweder gibt es hier nur Yamahaspieler oder aber es scheint hier allen Keyboardern egal zu sein ob sie ein 61er oder 76er Tastenmodell spielen.

Hätte da durchaus einige Stellungnahmen erwartet das Für und Wider beider Möglichkeiten betreffend.


gruss Fritz
Immer schön Mensch bleiben

RF-Musiker
postet nicht selten
Beiträge: 175
Registriert: 29.12.2009 11:55
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von RF-Musiker » 14.07.2011 02:34

Beim 76er kann man die Splitmöglichkeiten nutzen, super, wenn man so wie Heidrun den Blue Tango spielen will oder Mendocino oder Marie, der letzte Tanz ist nur für dich oder Morgens um 7.
Dann noch das neigbare Display.
Wenn man dagegen 2 Keys nutzt, geht auch das 61er ganz gut.
Mit freundlichen Grüßen
Ronny

Benutzeravatar
Musikatoll
Forums-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.2009 16:55
Wohnort: Bottrop

Korg Pa3X

Beitrag von Musikatoll » 14.07.2011 10:53

Hallo Ronny!

Die meisten der Songs die du hier aufgeführt hast spiele ich auch und kann sie problemlos mit einem 61Tastenkey bewältigen. Und das bestätigten mir auch einige Händler und auch Profis,das man halt für die allgemeine Tanzmucke mit einem 61Tastenkey gut bedient ist.

Natürlich wenn sich die Möglichkeit anbietet für "nur" 222,00Euro mehr 15Tasten mehr zu bekommen ist das schon eine Überlegung wert. Macht das Keyboard aber auch schwerer und sperriger.


Gruss Fritz
Immer schön Mensch bleiben

RF-Musiker
postet nicht selten
Beiträge: 175
Registriert: 29.12.2009 11:55
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von RF-Musiker » 14.07.2011 17:04

Also ich komme bei Mendocino und 61 Tasten in Bedrängnis. Spiele es in G-Dur.
Beim Versteil und Refrain geht alles noch ganz gut, aber am Schluss, wo die Orgelphrase zweistimmig mit Oberstimme gespielt wird, fehlen mir wichtige Tasten.
Bisher behelfe ich mich so, dass ich für diesen Part eine andere Registration habe, mit der Hand eine Oktave tiefer gehe, den Part wiederum eine Oktave höher transponiere.
Aber es ist kompliziert, denn nun muss ich umdenken, wenn ich mit Bläsersound am Ende "Mendocino" spiele und dieses mit der Orgel und Oberstimme wiederhole.
Leider kann ich auch nicht so gut tricksen, denn auf meinem Yamaha verwende ich für die Orgelphrase den "left" Part und auf dem ist keine "Harmony" möglich.
Auf meinem Teil habe ich zwar noch die Möglichkeit, einen der drei "Right" Parts einer eigenen Tastaturzone zuzuordnen, aber dann habe ich eben nicht mehr die Möglichkeit, 3 Sounds zu layern, auch nicht über den Umweg des Custom Voice Editors, denn dieser verweigert sich allen Superarticulation Voices.
Es gäbe zwar dann noch einen Kniff über ein MIDI Kabel, aber das ist erstens ein bisschen kompliziert, ich muss immer daran denken, das MIDI Kabel anzuschließen, zum anderen laufen die zusätzlichen Layerparts immer mit und verbrauchen auch dann Polyfonie, wenn ich sie mal nicht brauche.
Für mich wäre die 61 Tastenversion nur dann optimal, wenn ich eh ein zweites Keyboard nutze und dann dieses mir 2 zusätzliche Splitzonen mit je 30 Tasten liefert.
Im übrigen, so sperrig ist ein 76 Tastenkeyboard nicht. Hatte ja mal ein 9000pro und wenn es den Tyros mit 76 Tasten gegeben hätte und dabei kaum teurer...
Nun ja, Yamaha meint ja, wer ein Arranger mit mehr als 61 Tasten braucht, soll sich ein Möbelstück kaufen oder eine zusätzliche MIDI Tastatur und wenn einem keine der beiden Varianten zusagt, sich von einem bestimmten Yamaha Fachmann erklären lassen, weshalb 76 Tasten unnötig sind und weshalb alles, was Yamaha tut, gut, richtig, hilfreich und perfekt ist.
Schade, dass mein Händler noch keine Musikantversion des neuen Korg zeigt, würde gerne mal probieren und vielleicht auch mit dem Yamaha vergleichen.
Mit freundlichen Grüßen
Ronny

Benutzeravatar
Musikatoll
Forums-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.2009 16:55
Wohnort: Bottrop

Korg Pa3X

Beitrag von Musikatoll » 14.07.2011 20:54

Hallo Ronny!


Nur vorab. Ich spiele Mendocino in B-Dur.

Mit Sicherheit hätte doch auch mein Keyboardhändler mehr davon mir das Keyboard mit den 76Tasten zu verkaufen. Klar...ist teurer. Also ist auch seine Verdienstspanne höher. Aber nein. Er hat wortwörtlich zu mir gesagt. Ich möchte Sie(mich)als zufriedenen Kunden behalten. Deshalb rate ich zum 61Tastenmodell. Mehr braucht ein Keyboarder nicht. Und alles über 61Tasten hinaus ist Grössen und Gewichtsmässig nur unnötiger Balast!


Was sagt man dazu? Und wie soll man sich da noch richtig entscheiden können?


Gruss Fritz
Immer schön Mensch bleiben

RF-Musiker
postet nicht selten
Beiträge: 175
Registriert: 29.12.2009 11:55
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von RF-Musiker » 15.07.2011 03:07

Die meisten Leute verwenden so ein Keyboard, um ihren eigenen Gesang zu begleiten. In diesem Kontext sind 76 Tasten unnötiger Luxus.
Bei Mendocino brauchst Du wenn Du singst ja auf der rechten Seite nur die Orgel und keinen zusätzlichen Splitbereich.
Dagegen bei Leuten, die in einer Coverband spielen oder die alles instrumental darbieten sieht es anders aus.
Mit freundlichen Grüßen
Ronny

Benutzeravatar
Musikatoll
Forums-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.2009 16:55
Wohnort: Bottrop

Korg Pa3X

Beitrag von Musikatoll » 15.07.2011 04:13

Hallo Ronny!


Nun...ich muss ja nicht unbedingt immer splitten, Ich kann ja auch die Voicesets umschalten,bzw wie bei Korg,wo rechts ja 3 verschiedene Klänge möglich sind,Stimmen dazuschalten,bzw muten.


Aber im Profibereich magst du recht haben.


Gruss Fritz
Immer schön Mensch bleiben

RF-Musiker
postet nicht selten
Beiträge: 175
Registriert: 29.12.2009 11:55
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von RF-Musiker » 15.07.2011 11:34

Wenn ich Mendocino oder Pretty Belinda ohne Split spiele, dann muss ich alle 2 Sekunden umschalten, das ist dann recht hektisch.
Mit freundlichen Grüßen
Ronny

Benutzeravatar
Musikatoll
Forums-Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: 30.09.2009 16:55
Wohnort: Bottrop

Korg Pa3X

Beitrag von Musikatoll » 15.07.2011 14:18

Hallo Ronny!

Stimmt schon irgendwie was du da schreibst. Nur für solche Songs habe ich eigene Performances angelegt...mit bis zu 3Stimmen. So kann ich was beim Korg Touchgreen ja sehr schnell geht immer die gerade gebrauchte Stimme nutzen,bzw ungebrauchte Muten und dann wieder aktivieren. Ist auch nicht das Gelbe vom Ei....aber machbar. Ok...das mit dem Splitten ist schon ein Argument für das 76er Modell....aber für mich zweitrangig.


Gruss Fritz
Immer schön Mensch bleiben

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste